Leben mit Taubblindheit - Kongress 2014

Stimmen zum Taubblindenkongress 2014

 

Zum Anmeldeschluss liegen 250 Anmeldungen vor!

19. und 20. September 2014 in Potsdam
Oberlinschule, Rudolf-Breitscheid-Str. 24, 14482 Potsdam

10 Jahre nach der Aufforderung durch das Europäische Parlament, die Rechte taubblinder Menschen anzuerkennen und ihnen Geltung zu verschaffen, hat das Thema Taubblindheit/Hörsehbehinderung auch in Deutschland in den letzten Jahren an Aufmerksamkeit gewonnen. Im nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung hat die Bundesregierung anerkannt, dass ein besonderer Handlungsbedarf besteht.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales arbeitet an der Einführung eines Merkzeichens und spezifischen Nachteilsausgleichen für taubblinde Menschen. Ziel des Kongresses ist es, das Thema Taubblindheit im Lichte medizinischer, psychosozialer, pädagogischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Fragestellungen mit nationalen und internationalen Experten aus Wissenschaft und Praxis zu diskutieren und den spezifischen Unterstützungsbedarf dieser besonderen Einschränkung durch die gleichzeitige Beeinträchtigung beider Fernsinne zu konkretisieren. Aufgrund der Zusammenführung von Wissenschaft und Praxis richtet sich der Kongress an ein breites Publikum.

Angesprochen sind neben Wissenschaftlern und Experten ebenso Politiker, Verantwortliche bei Beratungsstellen, Leistungsträgern, Krankenkassen, Fördereinrichtungen und Heimen sowie Angehörige und Betroffene.

Aufforderung des EU-Parlaments [externer Link]
UN-Behindertenrechtskonvention [externer Link]
 

Zurück zum Seitenanfang